Diabetes beim Hund – TCM

Veröffentlicht in: TCM | 0

Bedeutung:

Das Wort Diabetes stammt aus dem Griechischen und bedeutet “Hindurchfliessen”.

Diabetes mellitus = “honigsüßes Hindurchfliessen”.

 

Unterschiede nach westlicher und östlicher Medizin:

Nach westlicher Definition wird nach zwei Hauptformen unterschieden, Diabetes Typ I und Diabetes Typ II.

Typ I beschreibt einen absoluten Insulinmangel, der Patient ist insulinabhängig, das bedeutet das seine Bauchspeicheldrüse zu wenig (oder gar kein) Insulin mehr produziert. Das ist bei den meisten Hunden der Fall. Die Ursache ist eine Schädigung oder Zerstörung der insulinbildenenden Beta-Zellen in der Bauchspeicheldrüse. Wie es zu dieser Schädigung kam, lässt sich sehr oft nicht mehr nachvollziehen. Eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann dafür verantwortlich sein. Eine genetische Veranlagung wird bei manchen (vor allem kleinen Hunderassen) vermutet, ist aber noch nicht ausreichend erforscht.

Typ II beschreibt den sogenannten “Alterdiabetes” beim Menschen, es wird noch Insulin von der Bauchspeicheldrüse gebildet aber die Zellen sprechen schlechter darauf an. Diese Insulinresistenz der Gewebe, führt zu einem relativen Insulinmangel d. h. die Insulinmenge ist zu wenig, um den Blutzuckerspiegel zu kontrollieren. Übergewicht und falsche Ernährung sind unter anderem dafür verantwortlich. Sehr häufig sind Katzen an dieser Form erkrankt. Bei Katzen kann eine Ernährungsumstellung dazu führen das die Diabetes-Erkrankung reversibel ist.

In der chinesischen Medizin gibt es feinere Unterschiede. Grundsätzlich handelt es sich um eine Erkrankung des “Austrocknens und Dürstens”.

Die Einteilung erfolgt in drei Hauptsymptome (der mittlere Erwärmer koordiniert die Verteilung und Bewegungsrichtung der unterschiedlichen Qi-Arten):

  1. Starker Durst – betrifft den oberen Erwärmer (Lunge, Herz, Perikard)
  2. Heißhunger – betrifft den mittleren Erwärmer (Magen, Milz, Pankreas)
  3. Vermehrtes Urinieren – betrifft den unteren Erwärmer (Leber, Niere, Darm, Blase)

 

In Teil 2 erläutere ich Grundsätzliches zur Futterzusammensetzung für Diabetiker Hunde nach den drei TCM-Hauptsymptomen.

 

Beitragsbild von Hans Benn bei Pixabay